Sichtmauerwerk-Klinker-selbstmachen

DIY - mach es einfach Heimwerken Innenausbau

Sichtmauerwerk selber machen

Sichtmauererk als Stilelement im modernen Wohnen – wie lege ich die Mauer frei? …Welche Materialien benötige ich? …welcher Aufwand steckt da hinter? …auf was muss ich achten? Alles ganz einfach, lest diesen Artikel! Und wenn Ihr vom Thema Sichtmauerwerk noch nicht überzeugt seid, schaut Euch die Bilder an und laßt Euch inspirieren. Aber fangen wir vorne an.

Heute widme ich mich einem Leidenschafts-Projekt aus der Phase der Renovierung unseres Landhauses. In den kommenden Wochen und Monaten werde ich dieses Projekt und unterschiedliche Arbeitsschritte detailliert als Baustellenbericht aufarbeiten und Euch durch Beiträge, Tipps&Tricks, Bilder und Videos das Handwerker Einmaleins näher bringen. Im Zuge der 6 monatigen Baustelle gab es neben den Pflichtaufgaben viele kleine Nebenprojekte, in die viel Spaß und Leidenschaft geflossen ist – eines davon das Sichtmauerwerk.

Wie lege ich Sichtmauerwerk frei?

Alles begann mit einem Riss

Im Zuge der Wandarbeiten beschäftigt man sich naturgemäß auch mit dem Verputzen der Wände. Und so ergab es sich, dass bei näherer Betrachtung der Wände diverse Baustellen sichtbar wurden, die unsere Aufmerksamkeit benötigen. Man(n) klopft hier und da und plötzlich fällt der Putz. Also von der Wand! Und es trat dieses herrliche Mauerwerk hervor – zugegeben, man braucht eine gewisse Vorstellungskraft, wie schön es mal werden könnte. Aber daran fehlt es mir nicht und *zack* eine Nebenbaustelle ward geboren!

Sichtmauerwerk-diy-riss

Schritt 1: Vorbereitung des Mauerwerks

Bei Männern ist es ja schnell so, dass Prioritäten sich verschieben. Kaum hatte ich die Mauer und das bevorstehende potentielle Nebenprojekt im Blick, hätte ich am Liebsten direkt losgelegt. Tatsache ist jedoch, dass das A und O einer guten Baustelle die Planung ist. Und diese konnte ich bei dem übergeordneten Renovierungsvorhaben nicht ignorieren. So wurde zunächst das Tagesziel bis spät Abends erfüllt, der Grill angeworfen, um die nötigen Kalorien wiederaufzunehmen und ab Mitternacht hieß es dann:

Ran an das Mauerwerk – ich habe Bock!

Erstmal einen Plan machen
Die erste wichtige Entscheidung war, ob das Mauerwerk schön symmetrisch oder eher organisch gestaltet werden soll. Nach einem kurzen Hin und Her waren meine Frau und ich der Meinung, dass ich ihre Meinung teilen sollte und es gut deutsch geradlinig werden sollte. Dementsprechend sah mein kurzerhand aufgestellter Punkteplan folgende Arbeiten vor:

  • Alles abkleben und Boden auslegen – war bereits erledigt durch die Renovierungsarbeiten
  • Kontur des freizulegenden Mauerwerks anzeichnen oder abkleben
  • Mauerwerk freilegen
  • Reinigen
  • Sichtmauerwerk imprägnieren
  • Wand streichen und Fries vorsehen
  • Rahmen aussuchen, anfertigen lassen und montieren

Sichtmauerwerk-diy-abkleben

Kontur abkleben und Wand freilegen

Die Kontur habe ich mit einer der dutzendfach vorhandenen Malerkrepp-Rollen abgeklebt, bis es meinen Vorstellungen aus proportionaler Sicht entsprache. Ok, der meiner Frau, die ich per Telefon und Bildern immer auf dem Laufenden gehalten habe. Danach begann der große Spaß, so gegen 0:30h – das Freilegen mittels Hammer und partiell auch Meißel. Ein vorsichtiges Klopfen hier, ein vorsichtiges Hämmern dort und schnell wurde Zentimeter für Zentimeter Mauer sichtbar.

Ein Tipp beim Freilegen: Nehmt die spitze Seite des Hammers und klopft damit immer kleine Flächen an bereits freigelegten Stücken weg. Das geht problemslos und verhindert größere Schäden. Wer meine Arbeitsweise kennt weiß, dass ich immer eher besonnen und mit der nötigen Ruhe agiere und dadurch sicherlich schon oftmals schlimmeres verhindert habe. Lieber eine Stunde länger brauchen und ordentlich gearbeitet haben.

Sichtmauerwerk-diy-freilegen

Das vorläufige Zwischenergebnis nach dem Freilegen sah, tief in der Nacht des gleichen Tages, schon ganz brauchbar aus und machte defintiv Appetit auf mehr.

Sichtmauerwerk-diy-schutt

Schritt 2: Putzen, Grundieren und Rahmen

Bereits während ich mit den Arbeiten des Freilegens beschäftigt gewesen bin, habe ich dem Tischler meines Vertrauens eine WhatsApp geschickt, dass ich seine handwerklichen Fähigkeiten in Anspruch nehmen muss und einen Rahmen gezimmert brauche. Kurzerhand die Maße auf den Millimeter genau durchgeben wurde das Thema Rahmen eine kleine 1-wöchige Nebenbaustelle. Denn wie es sich für einen ordentlichen Tischler gehört, erhielt ich postwendend eine PDF mit allen möglichen Fußleistenprofilen, die es auf dieser Welt gibt.

Mission: Such Dir eine Fußleiste für den Rahmen aus!

Nach ca. einer Woche Hin und Her konnte ich mich endlich entscheiden und beauftragte eine wunderschöne Hamburger Leiste, Modell St. Pauli, da sie die größte Breite hatte und somit zu den Ausmaßen meines freigelegten Feldes am besten paßte.

Überblick: Welche Materialien benötige ich?

  • Werkzeuge: Einen leichten sowie schweren Hammer, Klebeband, Wasserwaage, Cutter, Drahtbürste, Staubsauger, Powerkleber oder Acryl
  • Mittel zum Imprägnieren
  • Holzrahmen

Nach dem Freilegen habe ich das Mauerwerk mit einer Drahtbürste Fuge für Fuge vorsichtig freigekrazt, bis alle losen Elemente ab gewesen sind und die Fuge eine schöne Form hatte. Je nach Zustand der Fuge ist in diesem Arbeitsschritt notfalls ein neues Verfugen notwendig. Im Anschluss wurde alles (wieder Fuge für Fuge) akribisch mit dem Industriesauger von Festool gereinigt – sogar in mehreren Durchgängen, um wirklich alle Reste beseitigt zu haben. Dem folgte eine Recherche der besten Grundierung. Aufgabe der Grundierung soll einerseits der Schutz für das Mauerwerk sein, andererseits die Reduzierung von Staubablagerungen. Ich habe mich für Remmers Funcosil entschieden und bin begeistert von dem Ergebnis. Dieses wird einfach per Pinsel, idealerweise von oben nach unten, aufgetragen, bis das Mauerwerk gut vollgesogen ist. Sieht es nicht wahnsinnig toll aus?

Sichtmauerwerk-diy-streichen

Der Rahmen ist da und wird verklebt

Nach dem Versiegeln wurde in den Folgetagen nach Abschluss der anderen Renovierungsarbeiten dann noch die Wand gestrichen und mit einem Fries versehen, so dass die große Hochzeit ansteht – der Rahmen konnte verklebt werden. Hier habe ich zwei Tuben handelsüblichen Powerkleber in der Kartusche verwendet, damit der Rahmen saftig anliegt. Etwas nervös hat mich gemacht, dass es nur einen Versuch gibt – aber der paßte, somit war alle Aufregung umsonst 🙂

Sichtmauerwerk-diy-rahmen

Und so sieht dann das finale Ergebnis aus… ich bin so stolz, wie ein Handwerker nur sein kann – ich bin der König der Handwerker – jemand anderer Meinung?

Sichtmauerwerk-diy-endergebnis

Sichtmauer-Detail-Fugen

Überblick: Welche Tipps gibt es für das Freilegen?

  • Nehmt Euch Zeit und hetzt Euch nicht – genießt diese Arbeit!
  • Dreht gute Musik gaaaaaaaaaaaanz laut auf.
  • Klebt Euch den Rahmen ab, nutzt Wasserwage und Klebeband, damit alles 100%ig ist
  • Nutzt einen leichten Hammer und arbeitet nur mit der spitzen Seite, Zentimeter für Zentimeter
  • Sobald Ihr an die Außenlinien kommt, könnt Ihr mit einem Cutter die geraden Linien vorschneiden. Damit wird das Hämmern genauer an den Stellen und die Kante gerade.
  • Beim Putzen der Fugen empfiehlt sich eine Drahtbürste. Arbeitet von oben nach unten und haltet einen Sauger mit der zweiten Hand direkt darunter, da die Staubentwicklung ENORM ist.
  • Mit der Fugendüse werden nun alle Fugen mehrfach abgesaugt und von letzten Resten beseitigt.
  • Die Imprägnierung sehr großzügig mit einem weichen, breiten Pinsel auftragen, insbesondere die Fugen gut tränken!
  • Den Rahmen vor dem Verkleben einpassen, im Anschluß mit Powerkleber großzügig an der Wand fixieren.
  • Den Anblick genießen!

Und weitere sechs Monate später, nach Abschluß der ganzen Baustelle, gab es dann endlich auch das erste Aufeinandertreffen der Einrichtung mit dem Sichtmauerwerk und alles war gut! Wir haben mit dieser Leidenschafts-Baustelle alles richtig gemacht und die vielen Stunden extra haben sich gelohnt.

Sichtmauerwerk-Klinker-selbstmachen

Und wenn man erst Spaß an dieser Arbeit gefunden hat, macht man direkt weiter. So habe ich in meinem Büro dann tatsächlich doch noch eine organische Struktur des Sichtmauerwerkes realisiert. Dies nur der Vollständigkeithalber und für Euch zur Inspiration. …sowie dem Beweis, dass ich meine Meinung auch mal durchsetzen konnte! Mein Fazit: Jeder braucht ein Sichtmauerwerk! Frohes Schaffen liebe Weiblein und Männlein.

Sichtmauerwerk-Klinker-bruch

Gefühlter Hamburger Jung aber eigentlich Dorfkind von der Küste, selbsternannter Heimwerkerkönig aber eher -prinzessin, Blogger und Podcaster mit Herz, definitiv Gartenprofi ohne jedwede Diskussionen und leidenschaftlicher Glückspilz - tagsüber kreativ in der Agenturszene unterwegs, nachts schweißtreibend am Werkeln und Schrauben!

Schreibe einen Kommentar