Outdoor Reisen Sport

Paragliding und Jetski in Alanya

Ein Thema das quasi bei jedem Urlaub wieder aufkommt, dieses mal wirklich, dieses mal fahre ich Jetski oder macht etwas anderes cooles wie z.B. Paragliding und jedesmal macht man am Ende nichts von alledem. Bis jetzt!

Alanya, die Sonne brennt, der Strand ist fast leer und mir ist langweilig. Ich gehöre zu den Männer die nach 90 Sekunden Sonnenliege dringend etwas Bewegung brauchen. Es ist Nebensaison und die Preise sind aktuell günstig bis ok. Perfekte Bedingungen um mal wieder zu mit dem Gedanken zu spielen… Jetski fahren! Ein Thema über das ich in jedem Urlaub nachdenke, es aber noch nie gemacht habe… aus Gründen. Zeit, Kosten und vor allem, das Bazar gequatsche bevor es losgeht. Ich stehe da einfach nicht drauf, sorry!

Paragliding und Jetski fahren am Kleopatrastrand

Beides kann man direkt am 3km langen Kleopatrastrand machen. Das ist schon mal gut, sehr gut sogar. Die Landezone der Paraglider ist direkt am Anfang vom Strand und es gibt 4 verschiedene Anbieter die auf 70m verteilt ihre Buden haben. Bedeutet, man bekommt alle paar Meter das beste Angebot und jeder startet vom höchsten Punkt der Insel (750m) mit der längsten Flugzeit. Bullshit! Alle starten an der selben Stelle mit einer identischen Flugzeit und fast den gleichen Preisen (50€).

Paragliding: Los gehts!

Ich habe mir Nachmittags einen Termin für den nächsten Vormittag geholt, gezahlt wird in Vorkasse und man bekommt eine Quittung. Alles gut. Am nächsten Tag gab es noch zwei weitere Personen die in 750m Höhe ohne Boden unter den Füßen in einem dünnen Stoffsack durch die Lüfte fliegen wollten. Vorher mussten wir aber erst einmal auf den Berg kommen. Bei den anderen Anbietern wurden die Leute mit einem Jeep auf den Berg transportiert, nice. Wir wurden in einem kleinen Bus / Van gefahren.

Die ersten 2/3 der Strecke wäre ein Rallyewagen wohl die bessere Wahl gewesen. Der Typ ist den Berg hoch geballert als wenn es keinen Morgen geben würde, alleine die Fahrt waren schon fast die 50 Flocken wert, wenn man drauf steht und wildfremden vertraut. Es gab schließlich keine Leitplanken! Zum Rest der Strecke sage ich lieber nichts, besser ist das.

Einweisung und Start

Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, dass die Sonne 750m auf einem Berg gefühlt mehr brennt als am Strand? Ich auch nicht, tut sie aber!

Der ein oder andere war da oben echt aufgeregt, 750m sehen von oben nun mal gewaltiger aus als von unten. Fakt! Die Einweisung ging recht schnell, wenn der Pilot sagt Walk, dann beginnt man langsam zu gehen, wenn er sagt Run… rennst du um dein Leben Richtung Abgrund. Nicht drüber nachdenken, einfach laufen! Gesichert durch einen Gurt, mit dem man vor den Piloten geschnallt wird, sitzt man in einem Sack währen des Fluges. Ganz entspannt eigentlich.

Der Flug

Unbeschreiblich. Man gleitet fast geräuschlos durch die Luft, es kehrt eine richtige innere Ruhe ein. Ein Gefühl von Freiheit, ein ein Gefühl, dass ich sonst nur vom Segeln kennen. Die Aussicht ist natürlich phänomenal, alles wirkt von dort oben so anders. Wow. Leider vergeht die Zeit doch sehr schnell da oben und man ist nach knapp 10min schon wieder am Strand. Ja ja… mindestens 20min geht ein Flug, blabla. Egal, es lohnt sich wirklich!

Bilder und Videos

Darf man aus Sicherheitsgründen nicht machen. Übersetzt, das machen wir und verkaufen Euch diese dann für richtig Geld. Das ist der einzige Punkt, der die Stimmung nachdem Flug kurz getrübt hat. Ernsthaft, für die Bilder und Videos mehr zu verlangen als für den kompletten Flug, F*CK OFF !!!

Fazit

Ich würde es sofort wieder machen, der Flug war sein Geld definitiv wert und das Erlebniss ist einfach unbezahlbar. Das Thema Jetski würde ich evtl. später noch einmal aufgreifen.

Ich bin kein Texter, sondern Designer und daher liegt mir das schreiben so sehr im Blut wie ein Kilo Kupfer, aber nur weil man etwas nicht perfekt beherrscht muss es ja nicht bedeuten, dass es einem keinen Spaß macht. Als waschechter Hamburger bin ich eher zurückhaltend und direkt, etwas schön zu umschreiben dürfen gerne andere machen. Meinen Körper zieren mehr als 40 Arbeitsstunden im Tattoostudio,bei gutem Wetter sitze ich gerne auf meiner Chopper oder bin auf dem Wakeboard zu finden.

Schreibe einen Kommentar